Schillerstraße

Schiller_240
Friedrich Schiller

Von Württemberg nach Thüringen. Diese beiden heutigen Bundesländer beschreiben den recht kurzen Lebensweg von Johann Christoph Friedrich von Schiller. Am 10.11.1759 wurde er in Marbach am Neckar geboren. Und nach einem kurzen Leben von nur 46 Jahren starb er am 09.05.1805 in Weimar als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Dramatiker und Lyriker.

Doch zuvor hat er, als einziger Sohn mit fünf Schwestern im Hause von Schiller, ein Studium in Rechtswissenschaften und anschliessend in Medizin absolviert. Kein Wunder, war doch der Herr Papa auch schon Militärarzt. Nach dem Ende seines Studiums 1780 dauerte es nicht lange bis er im Jahre 1782 mit seinem Schauspiel "Die Räuber" einen Strassenfeger landete! Zu dem Zeitpunkt war er auch schon in Weimar im heutigen Thüringen, weil er dort Schutz vor den Landesherren aus Württemberg suchte.

Gemeinsam mit Wieland, Herder und Goethe prägte er die Weimarer Klassik. Nachdem in Paris "Die Räuber" aufgeführt worden war, wurde ihm auch die französische Staatsbürgerschaft verliehen. Gelobt und geachtet wurde er von Immanuel Kant oder auch Wilhelm von Humboldt, der Schiller's Intellektualität hervorhob!

Namen seiner Werke haben selbst Kulturbanausen schon einmal gehört: Das Lied von der Glocke, Don Carlos, Die Kraniche des Ibykus, An die Freude, Die Räuber, Wallenstein, Kabale und Liebe und unzählige andere. War schon ein Toller, der Herr Schiller!